Loading...
MOJA2020-10-23T11:37:52+02:00

MOBILE JUGENDARBEIT IST WIEDER DA!

Wir sind wieder mit gewohnten Öffnungszeiten auf den Plätzen für euch vor Ort. Dabei gilt, dass wir uns auch an Abstands- und Hygieneregeln halten müssen. Kommt vorbei. Wir freuen uns auf euch!

Eure MOJA’s

Was macht MOJA?

MOJA e.V. ist als anerkannter Träger der Jugendhilfe in den Stadtteilen südliche Innenstadt, Rheingauviertel, Klarenthal und Amöneburg mit mobilen und offenen Jugendangeboten aktiv. Seit dem 01.01.2019 hat MOJA e.V. die Verantwortung für das Fanprojekt Wehen-Wiesbaden übernommen.

„Mobile Jugendarbeit“ definiert verschiedene Formen. Dazu gehören:

  • Straßensozialarbeit
  • Einzelberatung
  • Gruppenarbeit
  • Gemeinwesenarbeit
  • Lobbyarbeit

Mobile Jugendarbeit bedeutet, mit Jugendlichen in ihrer Lebenswelt zu arbeiten. Das heißt konkret, die Jugendlichen an ihren Treffpunkten wie z.B. Straßenecken, Plätzen, Parks, Spielplätzen oder eben im Stadion aufzusuchen und ihnen Angebote zu unterbreiten.

MOJA arbeitet mit allen Jugendlichen zwischen 10 und 21 Jahren – unabhängig von ihrer Religion, Herkunft, Bildung und Weltanschauung.

Dieses Angebot gilt sowohl für Gruppen als auch für einzelne und betrifft alle Lebenslagen. Wir wollen Lobby sein für Jugendliche und ihre Bedürfnisse. Das Wichtigste ist und bleibt die Neugier und das Interesse an der Lebenswelt der Jugendlichen und darauf zu reagieren.

Aufgaben:

  • Jugendliche an Ihren Plätzen aufsuchen
  • ihre Wünsche und Bedarfe kennenlernen
  • Einzelberatung bei schulischen oder privaten Problemen
  • Vermittlung zu Behörden und Einrichtungen
  • Vermittlung bei Konflikten zwischen Jugendlichen, mit Anwohnern, Ladenbesitzern oder auch der Polizei
  • „Übersetzer“ sein zwischen Jugendwelten und der Erwachsenenwelt
  • Gruppenarbeit initiieren, fördern und begleiten
  • regelmäßiger Besuch von Einrichtungen in unseren Stadtteilen und fachlicher Austausch
  • jugendgerechte Räume in den von uns verantworteten Stadtteilen betreuen

DAMALS UND HEUTE

MOJA ist seit 2011 auch in Klarenthal aktiv

Seit Oktober 2011 ist moja im Auftrag des Amtes für Soziale Arbeit für Mobile Jugendarbeit im Stadtteil Klarenthal zuständig. Im Rahmen des zunächst bis Ende 2013 befristeten Projekts, nun dauerhaft installiert, das durch den Ortsbeirat angeregt wurde und co-finanziert wird, findet zwei bis dreimal wöchentlich aufsuchende Arbeit im Stadtteil statt. Das MOJA – Team Klarenthal ist an Nachmittags- und Abendstunden in Klarenthal unterwegs, tritt mit Jugendlichen in Kontakt, tauscht sich mit ihnen aus, greift Wünsche und Ideen der Jugendlichen für den Stadtteil auf und entwickelt daraus Projekte. Wichtiger Bestandteil ist zudem die Vernetzung mit anderen im Stadtteil aktiven Trägern wie dem Stadtteilzentrum Klarenthal oder den Schulen. Auch das Gespräch mit den „erwachsenen“ Bewohnern des Stadtteils zählt zu den Aufgaben.

MOJA feiert 20. Geburtstag

MOJA e.V. geht hervor aus dem „Verein zur Förderung ambulanter Jugendarbeit“. Dieser wurde im April 1996, federführend von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bezirkssozialarbeit (Regionale Arbeitsgruppe III) des Amtes für Soziale Arbeit gegründet. Anliegen des Fachdienstes war, neben seinen traditionell einzelfallbezogenen Leistungen, ein Angebot im und für den Stadtteil zu machen. Es sollte den dortigen Kindern und Jugendlichen allgemein zu Gute kommen. Insbesondere jenen, die durch ihr Freizeitverhalten in der Öffentlichkeit aneckten und Beschwerden von Anwohnern auslösten.
Das zentrale Interesse der Pädagoginnen und Pädagogen richtete sich auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen – was wünschen sie, was brauchen sie? Zuweilen half die konkrete Kenntnis der Familienverhältnisse, um das gezeigte Verhalten richtig einordnen zu können.

Die praktische Arbeit konnte mit der Einstellung von zwei studentischen Fachkräften aufgenommen werden. Der Verein gewährleistete, die Bedarfe der Kinder und Jugendlichen im Stadtteil zu erfassen und anzuregen zielgerichtete Angebote zu schaffen.

Heute wird moja von einem Team geleitet, das aus Personen mit unterschiedlichen Qualifikationen und Kompetenzen besteht. Der Bezug zur RAG III besteht fort. Die Anleitung des MOJA –  Teams, weiterhin studentische Fachkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiter, wird von erfahrenen Sozialarbeitern geleistet. Der Vorstand vereint darüber hinaus Menschen, die Multiplikatoren und Pädagogen mit Vereinserfahrung und persönlich im Stadtteil verankert sind.

Unsere Teams

  • arbeiten mindestens zu zweit
  • bestehen in der Regel aus einer weiblichen und einer männlichen Person
  • haben Visitenkarten
  • sind am MOJA-Logo auf der Kleidung zu erkennen
  • werden von erfahrenen PädagogInnen in regelmäßigen Teamsitzungen angeleitet

André

Anleitung Klarenthal, Südliche Innenstadt/
Rheingauviertel

Arthur

 Südliche Innenstadt
/Rheingauviertel

Benedict

Klarenthal

Kaya

Klarenthal

Tobi

Leitung Fanprojekt

Paula

Amöneburg

Fenja

Leitung Amöneburg

Gregor

 Amöneburg